• 12.09.2017

Die Idee, eine edle Schokolade aus Milch und Rahm der Tiroler Grauviehkühe zu machen, entstand im Jahr 2001.

Die Agrarökonomin Therese Fiegl ergriff damals die Initiative für diese besondere Schokolade und konnte dafür den passionierten Konditor Hansjörg Haag aus Landeck begeistern, der die hohe Kunst der traditionellen Schokoladenerzeugung in der Schweiz und in Frankreich gelernt hat und mittlerweile gemeinsam mit seinem Sohn Christoph ausübt und stetig verfeinert.

In der Schokoladenmanufaktur Haag im Tiroler Ort Landeck achten Hansjörg, seine Frau Petra und Christoph auf einen besonders sorgsamen Umgang mit den Produkten. In jeder TIROLER EDLE Schokolade steckt Handarbeit drin und ein hohes Qualitätsbewusstsein.

Verarbeitet werden nur allerbeste Rohstoffe. Bei der Auswahl der Kakaolieferanten sind nachvollziehbar faire Bedingungen für die Kakaobauern und der nachhaltige Anbau ganz wesentliche Kriterien.

Die ausgewählten Zutaten für die herrlichen Füllungen wie Beeren, Obst, Nüsse und Edelbrände stammen möglichst aus der näheren Umgebung. Die Milch und den Rahm liefert das Tiroler Grauvieh, eine Rinderrasse, die seit über 3000 Jahren in den Tiroler Bergen beheimatet ist und heute nur mehr von wenigen engagierten Bergbauern gehalten wird.

Hansjörg lässt in einem Podcast tief blicken in die Welt eines Schokoladenmachers aus der kleinen Tiroler Welt in Landeck, der auszog, um die hohe Kunst des Chocolatiers zu verfeinern, wie es zur Tiroler Edle kam, was eine wirklich edle Schokolade ausmacht, was hinein darf in beste Couverture und was nicht, mit wem er auf eine einsame Insel fahren würde und noch ganz viel mehr.